Samstag, Juni 15, 2024
Banner Top

Multi-Speed-Konfiguration für Frequenzumrichter

1. Wozu dient die Multi-Speed Steuerung ?

Ziel der Multi-Speed-Steuerung ist es, zwischen verschiedenen programmierten Drehzahlen umschalten zu können, via den Logik-Eingängen des Frequenzumrichters (meistens per Wahlschalter oder Kontaktausgängen einer SPS).

Diese Art der Geschwindigkeitsvorgabe unterscheidet sich von derjenigen über Potentiometer. So gibt es eine feste Anzahl programmierter Drehzahlen im Gegensatz zu einer kontinuierlichen Drehzahländerung von 0 bis 100 % der Höchstfrequenz.

2. Funktionsweise

Der Umrichter  ruft den Status der Logikeingänge ab und wandelt ihn in einen Binärcode um, der einen programmierten Frequenzwert aufruft. Dieser Wert wird als Prozentsatz des maximalen Frequenzwerts parametriert.

Die Start- und Stoppanweisung sind hiervon unabhängig, und werden nach wie vor über Klemmleiste, Kommunikation oder an der Fassade des Umrichters eingegeben.

3. Verdrahtung des Multi-Speed-Modus

Für dieses Beispiel wollen wir 2 programmierte Geschwindigkeiten mit Vorgage durch einen 2-Positions-Schalter. Dieser ist mit einem Schliesser-Kontakt ausgestattet; das geeignete Modell bei EASI-Spare ist BPC_R2P_1NO.

Die Verdrahtung ist relativ einfach; Sie müssen nur den Kontakt des Schalters mit einem Logikeingang des Umrichters verbinden. Sie können jeden beliebigen Eingang verwenden, die Klemmen sind mit DI (Digital Input) gekennzeichnet, erst die Programmierung gibt vor, ob dieser Eingang für Multi-Speed verwendet werden soll. In unserem Beispiel verbinden wir diesen Kontakt mit dem Eingang DI1.

Siehe Verdrahtungsschema unten :

pilotage multi-vitesse

Welche Parameter sind zu ändern?

Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Die Steuerung der Start- und Stoppbefehle erfolgt auf der Fassade des Umrichters. Dies erfordert keine besondere Programmierung, da es sich hierbei um die Werkseinstellungen des Umrichters handelt. Für den Drehzahlsollwert, der im Multi-Speed-Modus und nicht mehr über das Potentiometer an der Gerätefront vorgegeben werden soll, ist dies jedoch erforderlich. Dann müssen einige Parameter geändert werden.
Zunächst muss der Parameter F0.03 auf 6 gesetzt werden, damit die Frequenzsteuerung im Multi-Speed-Modus erfolgt. Anschließend muss dem Umrichter mitgeteilt werden, dass der Eingang DI1 (an den der Schalter angeschlossen ist) die Multidrehzahl-Eingangsklemme ist. Dazu wird der Parameter F1.00 verwendet, um anzugeben, was der Eingang empfängt, in unserem Fall handelt es sich um die Mehrgeschwindigkeitssteuerung. Er muss daher auf 12 eingestellt werden. Nun müssen die Drehzahlen eingegebenwerden. Dies geschieht als Prozentsatz der maximalen Drehfrequenz.

Zunächst muss also die gewünschte Maximalfrequenz eingestellt werden; dies geschieht über den Parameter F0.19 (normalerweise 50 Hz). Anschließend können die beiden Geschwindigkeiten in unserem Beispiel von den Parametern E1.00 und E1.01 aus eingestellt werden, indem ein Prozentwert (0 bis 100 %) der zuvor eingestellten Maximalfrequenz (F0.19) angegeben wird.

Wie erweitert man auf mehr Geschwindigkeiten ?

Um diese Art der Steuerung auf mehrere Geschwindigkeiten zu erweitern, muss man Steuerkontakte an den DI-Eingängen hinzufügen. Mithilfe von 4 Kontakten können Sie diese Steuerung auf bis zu 16 programmierte Geschwindigkeiten erweitern.

Die Auswahl der Geschwindigkeit erfolgt in Abhängigkeit vom Status der Eingänge gemäß der folgenden Tabelle:

Nach demselben Prinzip werden die digitalen Eingänge des Umrichters als Mult-Speed-Eingänge programmiert, z.B. den Parametern F1.00 bis F1.03 können die Werte 12 bis 15 zugeordnet werden, je nach Anzahl der benötigten Geschwindigkeiten.

Anschliessend wird der Prozentwert der Maximalenfrequenz für jede programmierte Geschwindigkeit eingegeben. Die Parameter sind von E1.00 bis E1.15, wie in der obigen Tabelle angegeben.

Visuel transmission technic-achat
0 Bemerkungen

Hinterlasse einen Kommentar